Das Spiel der Liebe

Schon Schlagerlegende Connie Francis brachte es stimmlich auf den Punkt: „Die Liebe ist ein seltsames Spiel“ Und jeder von uns kennt es aus eigener Erfahrung. Ihr fragt Euch, warum ich das Thema anschneide? Nun, mich hat es erwischt und zwar Breitseite! Toll werdet ihr jetzt denken, wenigstens er. Aber so einfach wie ihr es euch vorstellt, ist es mal wieder nicht. Kennengelernt haben wir, mein Romeo und ich, uns in einem Gay-Dating-Portal. Mittlerweile gehe ich ja sehr nüchtern an solche Sachen heran, doch bei unserem ersten Blickkontakt war es, das lange, schon todgeglaubte Bauchkribbeln mit Herzrasen und weichen Knien. Ihr werdet euch fragen, wer mich so aus der Bahn wirft? Vom Typ her ein Schwiegermuttersohn wie er im Buche steht. Groß, gut erzogen, mit smartem Lächeln und Ponyfriseur. Und nun kommt der Haken, er wohnt nicht in meiner Stadt. Uns trennen hunderte Kilometer. So ist das mit dem Spiel der Liebe.

Nur eine Nacht

Aber wenn man verliebt ist, spielt man dieses Spiel, um zu gewinnen. Also fange ich damit an. Die ersten Zärtlichkeiten werden ausgetauscht, etwas geknutscht und sich tief in die Augen geschaut. Jeder weiß was ich meine. Die Sehnsucht nach der „ersten Nacht“ steigt in mir stetig. Ich habe schon vergessen, wie es ist, mit jemandem gemeinsam einzuschlafen, geschweige denn aufzuwachen. Doch uns trennen 3 Stunden Autofahrt. Doch ich gehe voll auf Risiko und genieße die wenige Zeit, in der wir zusammen sind. Für Außenstehende ist es sicherlich kitschig. Aber ich erwische mich, wie ich folgenden Text in mein Handy, morgens nach dem wach werden eingebe: „Da erwache ich und der erste Gedanke geht an dich. Mit dem Wunsch in mir, nur eine Nacht mit dir.“

Und noch viel mehr

Und dann passiert es, der Wunsch geht in Erfüllung! Es ist großartig, das zu bekommen, was man sich so lange gewünscht hat. Jetzt weiß ich auch, was meine Mutter meinte, als sie mir als Kind immer versprach, wenn ich mir ganz lange etwas wünsche, geht es auch in Erfüllung. Und als nächstes wünsche ich mir, dass wir zusammen alt und glücklich werden. Was mich wieder zum Anfang bringt, dass das Spiel der Liebe eben ein Spiel ist, welches man niemals allein spielen kann.

Apropos spielen! Mit ganz viel Liebe spielt auch Club-Saxophonist Jan Sichting auf seinem Instrument. Am Samstag, 15. Juni, gibt er sich im BOYS´n`BEATS die Ehre und spielt live zu den Beats von DJ „Da Loup de Mar“. Und während er für Euch ins Rohr bläst, könnt ihr bei fetten Sounds Euer Liebesspiel beginnen.

Euer Micha

Dieser Beitrag wurde unter Kolumne veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Dein Kommentar