Der schwule Mustopf

… und eine Fliege ist für mich!

Es gibt einfach keine Single-Phase in meinem Leben, in der ich mir nicht die gleiche Frage stelle, die so uralt ist, wie das schwule Leben selbst. „Wie lerne ich einen tollen Typen kennen, der nicht oberflächlich ist, mich nicht nur um meines Aussehens Willen, jedoch mit meinen Fehlerchen, liebt und mich zum Lachen bringt und das ohne, dass ich bei GayRomeo meine Schwanzgröße und sexuellen Vorlieben preisgeben muss?“

Unsere drei Probleme

Tja, und da waren Sie wieder unsere drei Probleme: Die wenigsten Schwulen tragen ihre Neigung auf einem Schild vor sich her. Wenn ich doch jemanden anspreche, könnte ich mich ganz schön blamieren. Und wenn er wirklich schwul ist, bin ich sein Typ? Nach einigen Jahren schwulen Lebens konnte ich einige Punkte ausmachen, die die Attraktivität steigern: Geld, Prestige und ein Körper wie ein Gott.

Sind wir Schwulen wirklich so oberflächlich? Anscheinend schon. Leider trifft keiner dieser Punkte so sehr auf mich zu, als dass ich mich vor Angeboten nicht retten könnte. Und wenn ich es recht bedenke, treffen diese Punkte auf die wenigsten meines schwulen Freundeskreises zu. – Hm, also doch nicht Der schwule Mustopf und eine Fliege ist für mich! oberflächlich. Es gibt noch Hoffnung! Nun, das bringt uns doch schon mal ein ganzes Stück weiter. Ich bin jung, schwul, guter Durchschnitt und ich habe Hoffnung! Wo treffe ich jetzt Gleichgesinnte.  Na klar, also doch das Internet. So ein GayRomeo – Profil ist schließlich schnell eingerichtet. Ein paar nette Bilder rein, Mindesttextlänge erfüllen und das war‘s. Wer will schon viel lesen? Bilder sagen mehr als tausend Worte oder? Ich glaube, ich muss mich wohl damit anfreunden, auch ein wenig oberflächlich zu sein. Egal!

Also doch ausgehen?!

Eine Woche GayRomeo, an die 50 Zuschriften und 35 Sex-Angebote später (Habe nur zwei angenommen!), und ich bin meinem Ziel kein Stück näher gekommen. Ich muss mir noch immer jeden Abend selbst einen runterholen. Es wird Zeit für Plan B: Ausgehen! Schließlich schwimmen da draußen noch eine Menge Fliegen im schwulen Mustopf. Mein Plan für Freitag (und wenn es Not tut, auch für Samstag):

13:00 Uhr
Feierabend (Das wurde auch Zeit!)

14:30 Uhr
Schönheitsschlaf (Die Augenringe müssen ja irgendwie wegzukriegen sein!)

17:00 Uhr
Shopping im Allee-Center (Ich brauche neue Klamotten!)

20:00 Uhr
„Vorglühen“mit Freunden (Zu Hause! Logisch! Staatliches Rettungspaket ist beantragt. Bis dahin muss gespart werden.)

23:00 Uhr
Gay-Flirt-Party – Boys´n`Beats („Fliegenklatsche“einstecken und weißes Flirt- Armband abholen!) Wir sehen uns am Freitag.

Bis dahin! Euer Andi

 

Dieser Beitrag wurde unter Kolumne veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Dein Kommentar