„Freunde“

gaybookSoziale Netzwerke sind ja derzeit in aller Munde. Und wie sollte es auch anders sein, hat sich jetzt ein ganz schlauer Typ den Namen des größten Netzwerkes für die schwule Szene zu Nutze gemacht. Aus Facebook wurde schwuppdiwupp das rosa Datingportal Gaybook. Und was kommt bitteschön noch alles? Allein Euer Micha ist bei ganzen sieben Netzwerken angemeldet und zum größten Teil mit denselben Menschen befreundet. Aber Freunde sind eben etwas tolles, auch wenn ich einige von Ihnen seit mindestens fünf Jahren nicht gesehen habe. Zudem gibt es doch nichts Schöneres als wenn einem 200 Menschen zum Geburtstag auf die Pinnwand „kotzen“ – Herzlichen Glückwunsch oder Happy Birthday. Baahhh.

Datensammlung

Aber zurück zu Gaybook. Es ist ähnlich aufgebaut wie der große Bruder, nur halt mit ausschließlich warmen Brüdern. Dazu mit allen Informationen, die man(n) braucht: Name, Alter, Telefonnummer und viele weitere private Details. Einige Brüder geben sogar ihre Adresse an. Ist das eine Art Coming Out im Internet? Was ist aus der guten Lüge geworden: „Nein ich bin nicht schwul!“ Muss man jetzt gleich jedem aufdrängen, welches Geschlecht man liebt?

Selbst schuld!

Doch sind wir mal ehrlich! Was regen wir uns auf, dass wir bespitzelt werden. Ob nun der Ami, die deutsche Regierung oder der eigene Chef, mit dem ja bei einem der vielen Netzwerke auch befreundet ist. Wir machen uns doch selbst nackig. Mittlerweile gibt es für jede Gruppe von Menschen eine Seite, auf der man sich kostenlos registrieren kann. Es fehlt nur noch eine Seite von öffentlich gemeldeten Arbeitslosen, die sich dann gegenseitig „liken“ können.

Nun gut, ich möchte hier ja auch nicht die Moral predigen. So soll doch bitte jeder seine Freunde dort haben, wo er will und wenn es bei der NSA oder dem BND ist. Ich für meinen Teil treffe einige meiner Freunde tatsächlich noch regelmäßig im realen Leben. Am liebsten zum tanzen und feiern im BOYS´n`BEATS. Dort werde am 21. September zu MandyS EX, der Transe aus Leipzig eine neue Seite in meinem Gaybook füllen. Euer Micha

Dieser Beitrag wurde unter Kolumne veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf „Freunde“

  1. Steven sagt:

    Tolle Geschichte,super!

Dein Kommentar