Keine Chance für Vorsätze

Channing Tatum CC BY-SA 2.0

Channing Tatum
Foto: Eva Rinaldi CC BY-SA 2.0

Schon wieder ein Jahr rum. Die Zeit vergeht wie im Flug. Neues Jahr, neues Glück. Ich bin ja eigentlich nicht der Typ für Vorsätze, aber doch nimmt man sich irgendwas immer vor. Vielleicht versuche ich es dieses Jahr noch einmal mit mehr Sport. Oder gesündere Ernährung. Beides wird sich eh nicht durchsetzen. Eigentlich kann ich es auch gleich sein lassen. Klappt doch sowieso nicht.

Das funktioniert ja schon an den Wochenende nicht. Heute beispielsweise waren aufräumen und putzen ganz oben auf der Liste. Stattdessen haben mich die Couch und der Fernseher fest in Beschlag genommen.

Neues Jahr – neue Herausforderungen

Während ich im Fernsehen diese naive Disney Highschoolromanze sehe und mit den „Problemen“ von jungen amerikanischen Teenagern konfrontiert werde, muss ich an meine eigenen Herausforderungen in 2016 denken. Bei mir ist es nicht die Frage, wer mich zum Abschlussball einlädt – momentan würde eh nur Channing Tatum in Frage kommen. Ich glaube jeder hatte schon mal diese Channing-Phase. Dieser Körper und treudoofe Gesichtsausdruck. Aber egal. Ich schweife mal wieder einmal vom Thema ab. Ich war bei meinen persönlichen Herausforderungen. Die Größte wird die gemeinsame Wohnung mit Mr. Right sein. Nach 5 Jahren Wochenend-Beziehung werden wir endlich zusammenziehen. Bin gespannt wie das Experiment ausgeht. Glücklicherweise wird eine sehr gute Freundin mit von der Partie sein. Im schlimmsten Fall als Schlichter. Im besten Fall als Unterstützerin dafür, dass ein lebensgroßer Channing-Pappaufsteller im Flur jeden Besucher begrüßt.

Damit verbunden die nächste große Herausforderung: möglichst viele Deko-Artikel und Möbel aus dem großen blau/gelben schwedischen Einrichtungshaus in meinen englischen Kleinwagen zu verstauen. Blöd wenn einem das räumliche Vorstellungsvermögen fehlt. Da werden dann auch mal ein paar Zentimeter zum Streitthema. 20 cm sind eben manchmal doch zu viel.

Channing Tatum kommt ins Boys – irgendwann, irgendwie

Wo kann man das neue Jahr besser willkommen heißen als im BOYS´n`BEATS? Richtig. Nirgendwo. Von daher: wir sehen uns. Vielleicht ist Channing Tatum ja auch mal da. So abwegig ist das gar nicht. Auf dem Weg nach Berlin könnte sein Flugzeug Treibstoffmangel haben. Schon auf dem Landeanflug zum Magdeburger Flughafen … ähm … Platz entdeckt er schon das Herz aus Feenglitzerstaub auf dem Dach vom Boys und seine Neugier treibt ihn hin. Vielleicht geht meine Fantasie auch gerade mit mir durch. Könnte an der Disney-Traumwelt liegen, die mir mein Fernseher vorgaukelt. Egal.

Euer Frank

Dieser Beitrag wurde unter Kolumne veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.