Richtig beleidigt

Meckern, motzen, beleidigen und seine Mitmenschen „dissen“. Es passiert jeden Tag und oft erfahren wir es sogar am eigenen Leib. Und weshalb? Na klar, weil es Spaß macht und es manchmal einfach raus muss. Die Verunglimpfung der eigenen Artgenossen macht zudem noch mehr Freude, als irgend einem Fremden „Idiot“ oder „Penner“ an den Kopf zu werfen. Nur weil dieser wieder zu feige war, noch schnell bei gelb über die Ampel zu fahren und ich nun an besagter roten stehe.

Dabei fällt mir auf, dass unter uns schwulen Jungs doch sehr weiblich beleidigt wird. Wie oft hört man „du alte Kuh“ oder „blöde Ziege“ . Das kann doch nun nicht alles sein! Wir sind doch Männer! Wenn ich erst richtig ausraste, vergesse ich meine Muttersprache und meine gute Erziehung gänzlich. Dann beleidige ich was das Zeug hält und mache keinen Halt vor Größe, Gewicht, Aussehen und Alter. Ein buntes Potpourri von Adjektiven gibt der ganzen Sache dann noch die richtige Würze. Wer jetzt hofft, dass ich hier vom Leder ziehe, den muss ich leider enttäuschen. Anstand habe ich noch – irgendwo.

Humor beweisen

Eins solltet Ihr beim Beleidigen nie vergessen, den Humor. Wenn man zum Beispiel einem bärtigen, dickbäuchigen Schwulen „Trümmerlotte“ hinterherruft, ist mir nicht bekannt, dass sich dieser sich richtig schlimm getroffen fühlt. Alleine der Gedanke ist schon komisch. Wir sollten also nicht immer alles so bierernst nehmen. Ihr werdet feststellen, das kleine „Zickereien“ sehr komisch sein können. Gerade wir Lesben und Schwulen sind bekanntermaßen die humorvollsten und witzigsten Menschen – jedenfalls einige von Ihnen. Nicht ohne Grund heißt „schwul“ im Englischen „gay“, was ursprünglich so viel wie „lustig“ bedeutete. Ich bin also dafür, dass es im Duden ein Querverweis von Humor zu Homosexuell geben sollte. Sprich: Humor, Substantiv, maskulin – (siehe auch homosexuell).

Nicht übertreiben

Soweit wird es sicherlich nicht kommen. Außerdem möchte ich euch hier auch nicht animieren gleich morgen auf eure Mitmenschen loszugehen und sie zum Spaß „anzumachen“. Nein, bloß nicht! Begegnet doch einfach in Zukunft meckernder Weise eurer Umwelt etwas freundlicher – mit Humor! So wird aus dem Idioten an der Ampel ein Mensch, bei dem man sich fragt, ob er jetzt bei jeder roten Ampel anhalten will? Verstanden? Übrigens, worüber es nichts zu meckern gibt, ist die neue Inneneinrichtung eures Lieblingsclubs. Das BOYS´n`BEATS wird in diesem Monat ein Woche lang groß umgebaut und präsentiert sich am 24. Mai zur Re-Opening Party in ganz neuem Glanz. Also lasst es krachen!

Euer Micha

Dieser Beitrag wurde unter Kolumne veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Dein Kommentar