Schlecht im Bett

Heute muss ich mal über die Stränge schlagen, denn jetzt wird es schlüpfrig. Also alle, die schnell rot werden, sollten den nachfolgenden Text nicht in der Öffentlichkeit lesen. Los geht’s: Ich stehe mit meinem Bekannten Chris gemeinsam im Supermarkt in der Kassenschlange. Vor uns ein blonder, attraktiver Typ athletischer Statur, händchenhaltend mit seiner Freundin. Er trägt ein schwarzes Hemd und eine blaue Jeans, dazu hellbraune Schuhe. „Grauenvoll“ räuspere ich, aber über Geschmack kann man ja bekanntlich streiten. Ich stelle fest, dass ich nicht abgeneigt wäre, den mal „auszuprobieren“. Plötzlich aus heiterem Himmel sagt Chris: „Der ist leider schlecht im Bett!“ Ich schaue ihn entgeistert an. „Wieso?“, frage ich. Er fängt an mir zu erklären, wann ein Typ für Ihn schlecht im Bett ist.

Die Theorie

Pauschal, alle Männer, die keinen Arsch in der Hose haben, sind für Chris schlecht im Bett. Ich drehe mich natürlich sofort um und schaue an mir herunter. Er lacht. Wobei mich jetzt viel mehr interessiert, was denn schlecht im Bett bedeutet. Muss ich mich in Folie einwickeln lassen, mir Metall an den Körper hängen oder meinen Körper mit einem Edding beschriften? Nein! Es ist eben immer Geschmackssache, wie bei den Schuhen. Aber um auf die Hose zurückzukommen. Es ist doch wohl eher der Kleidungsstiel, der die Theorie wegbrechen lässt. Denn bei vielen hängt die Hose in den Kniekehlen und der H&M Schlüpfer guckt heraus. Und da weiß ich, dass einige gut im Bett waren. Wir kommen auf keinen Nenner, für Chris muss es heiß hergehen im Bett oder wo auch immer. Ich bin da nicht so anspruchsvoll.

Wie peinlich!

Wir sind dran – endlich! Der blonde Typ vor uns packt hektisch seine Sachen in die Plastiktüten. Was hat er denn, denke ich und noch bevor ich es zu Ende denken kann, dreht sich seine Freundin. Während sie ihr Geld wegsteckt, dreht sie sich zu uns um und sagt: „Und ER ist richtig gut im Bett“, grinst sie und geht. Ups! Da war unsere Gesprächslautstärke wohl falsch. Die Kassiererin schaut peinlich berührt weg. Sie kassiert unsere paar Sachen und meine Frischhaltefolie ab.

Von dem Vorfall muss ich mich erst mal erholen. Na, zum Glück ist Wochenende! Und was machen wir da? Feiern, Tanzen und Spaß haben. Am besten geht das im BOYS´n`BEATS, denn dort findet am 21. März die große Disco-Nacht statt. Und nur für Euch ist er wieder da, DJ Sisko. Er sorgt für kultige Musik und jede Menge gute Laune. Da werde ich mir für den Anlass noch eine neue Jeans und ein paar hellbraune Schuhe kaufen, denn ich bin auch gut im Bett.

Euer Micha

Dieser Beitrag wurde unter Kolumne veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Dein Kommentar