Schwulenradar kaputt

Wie erkennen wir uns?

Die schwule Welt – unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2010. Dies sind die Abenteuer eines jungen Schwulen, dessen Schwulenradar die Verbindung zu allen Satelliten verloren hat. Viele Lichtjahre von der nächsten schwulen Party entfernt, dringt er orientierungslos nirgendwo mehr ein.

Die Sekunde länger

Das »Gaydar« – ein Phänomen, das sich mir nie ganz erschlossen hat. Für die Heteros unter der Leserschaft: Dabei handelt es sich um ein fiktives Organ, das wir Schwulen und Lesben angeblich haben und mit dem wir erkennen können, ob jemand an unserem Ufer schwimmt oder eben nicht. Ob dieses Klischee von der schwulen Gemeinde oder den Heteros in die Welt gesetzt wurde, weiß ich leider nicht. Wie dem auch sei. Wie es funktioniert ist selbst den meisten von uns ein Rätsel. Ich habe es mir immer so zusammengereimt: Wir achten unbewusst auf Dinge, die nur die schwule Welt tut, wie beispielsweise auf Männer die besonders gepflegt sind, sich besonders modisch oder extrovertiert kleiden und perfekt gestylt sind. Und hat unser Radar dann einmal angeschlagen, setzen wir zum Testlauf an. Wir suchen den Blickkontakt und zählen »Eins… Er schaut weg. – Das war wohl nichts.« oder »Eins, Zwei… Er schaut weg. – Volltreffer.« Diese eine Sekunde Blickkontakt mehr als bei Heteros ist ausschlaggebend. Funktioniert das aber wirklich so oder ist mein Gaydar einfach nur kaputt? – Nicht, dass es noch nie funktioniert hätte, doch möglicherweise waren die bisherigen Treffer nur Zufälle?!

Mein Gaydar ist verwirrt

Hinzu kommt, dass die heterosexuelle Welt unsere Gaydars seit Jahren zu irren sucht, durch die sogenannte Metrosexualität – ein tolles, alles und nichts sagendes Modewort. Hinter dem verstecken sich Männer, die man(n) nach den Gaydar- Kriterien für schwul halten müsste, es aber am Ende gar nicht sind. Nicht, dass man ihnen diese Strategie missgönnen möchte. Schließlich sind sie auch für uns eine Augenweide und bei den Frauen sehr erfolgreich. Sagen wir einfach, sie sind der beste Freund der Frau, wie wir Schwulen, nur dass Frau mit ihm nach dem Shopping auch noch ins Bett gehen kann.

Mein Gaydar ist kaputt

Na jedenfalls schlägt mein Gaydar in letzter Zeit immer seltener an und wenn, dann liegt es meistens daneben. Neulich habe ich sogar eine Hete im Boys´n´Beats angemacht und das will wirklich etwas heißen. Die einzig logische Erklärung: Es muss kaputt sein oder neu kalibriert werden. Ist ja auch kein Wunder, mit Mitte/Ende zwanzig. Da passiert so was schon mal. Aber wo kann man eine Gaydar-Reparatur in Auftrag geben? Also ein Durchstöbern der gelben Seiten und eine kleine Google-Recherche förderten da keine hilfreichen Ergebnisse zu Tage. Da gibt es eigentlich nur eins: Selbst ist der Mann. – Auf zur Beach-Party am 16. April im Boys´n´Beats. Gäbe es eine bessere Gelegenheit mein Schwulenradar neu auf die Community zu eichen?

Wir sehen uns wie immer im Club.
Euer Andi

Dieser Beitrag wurde unter Kolumne veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Dein Kommentar