Sexshop-Tüten

Orden für den Kondomkauf

Unglaublich wie bürgerlich mein Leben in den letzten Monaten geworden ist. Ich bin noch immer Single und nutze diesen Umstand nicht aus, wie es jeder gute Schwule tun würde. Die Typen, die ich im vergangenen Jahr im Bett hatte, kann ich problemlos an einer Hand abzählen. Und der letzte, Marcus, ist schon eher eine gepflegte kleine Affäre und kein One-Night-Stand mehr. Er ist wirklich süß und nach dem Sex ist sogar ab und an eine angeregte Unterhaltung drin.

Manchmal glaube ich fast, dass er Beziehungsmaterial wäre. Nur eine Sache nervt mich total und hält mich davon ab: Der Gute ist total verklemmt. Immer wenn wir zur Sache gehen, geht sein erster Griff nicht zu meinem Schwanz, sondern zum Lichtschalter. Das verstehe ich nicht. Ich möchte doch gern sehen, wer in meinem Bett liegt. Und mein Tastsinn sagt mir, dass er keinen Grund hat, sich zu verstecken. Außerdem findet man doch so die Toys unter dem Bett viel schneller.

Sexuelle Freiheit

Ich weiß, dass einige von Euch jetzt schmunzeln werden. Aber hat nicht jeder Schwule irgendein Sexspielzeug?! Ich meine, irgendwie hat doch jeder einen Dildo unter dem Bett. Es gibt nur keiner zu. Und das ist für mich genauso unverständlich. Was ist denn nun mit unserer vielgerühmten sexuellen Freiheit? Scheinbar reicht die doch nur bis zur Schlafzimmertür. Aber zurück zu Marcus. Ihm ist Safer Sex total wichtig. Genau wie bei mir, geht bei ihm nichts ohne Gummi, was ich sehr löblich finde. Nur hat er nie Kondome und Gleitgel im Haus, weil er zu feige ist, mal eine Tube Gleitgel bei der Drogerie seines Vertrauens auf´s Band zu legen. Lieber würgt er sich beim Sex ohne Gel einen ab und beschwert sich hinterher, dass es wehgetan hat.

Das Tüten-Klischee

Also ich bin da nicht so ängstlich. Ich gehe dann lieber gleich in den Sexshop. Da ist die Auswahl entsprechend groß und die Preise fairer. Und übrigens: Wer noch nie in einem Sexshop war und sich immer gefragt hat, ob man dort tatsächlich braune Tüten für seinen Einkauf bekommt, dem kann ich sagen: Es stimmt. Gut, seit dem berühmten Mittermeier-Gag haben sie inzwischen auch andere Farben. Aber sie sehen noch immer fast aufdringlich unauffällig aus.  Das Tüten-Klischee wird sogar so gut erfüllt, dass anschließend jeder sieht, dass Du im Sexshop warst. Ich glaub ein buntes Werbebild von Orion, Beate Uhse oder Sarah Young würde zwischen den anderen bunten Tüten im Shopping-Center viel weniger auffallen. Aber was soll es. Ich gehe mit gutem Beispiel voran und trage meine Sexshop-Tüte mit Stolz. Und sowieso bin ich der Meinung, dass jeder einen Orden bekommen sollte, der den Mut hat Kondome und Gleitgel selbst zu kaufen.

Testurteil „befriedigend“

Neulich war ich auch mal wieder im Sexshop, mit einem guten Freund. Er wollte sich einen neuen Dildo kaufen und brauchte mich als Einkaufsberater. Womit erst genannter Eindruck wieder erfüllt wird. Jeder Schwule hat mindestens einen Dildo unter dem Bett. Aber die Frage ist ja, wie berät man jemanden beim Dildokauf. Gibt es da nicht viel qualifiziertere Aussagen, z.B. von Testinstituten? Also nicht, dass sich die viel gerühmte Stiftung Warentest schon an Dildos herangetraut hätte. Aber kleinere Institute und diverse Magazine schon. Stellt sich nur die Frage, ob das Testurteil „befriedigend“ in diesem Fall besser ist als „gut“.  Naja, ich habe beschlossen, der Frage auf den Grund zu gehen und mir selbst zwei neue Dildos gekauft. Die werde ich mit Marcus ausprobieren. Wenn ich also im Wochenende etwas später im BOYS´n´BEATS erscheine, könnt Ihr Euch ja denken warum. Wir sehen uns dort. Bis dahin.

Euer Andi

Dieser Beitrag wurde unter Kolumne veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Dein Kommentar