Shopping-King

redheaded guy loves red heelsIch ärgere mich jedes Mal, wenn es heißt: „Das ist doch typisch schwul.“ Umso ärgerlicher ist es für mich, wenn ich mich immer mal wieder selbst dabei erwische, dass das eine oder andere Klischee doch auf mich zutrifft. Neben meinem überdurchschnittlich ausgeprägten Deko-Wahn gibt es auch noch mein Talent stundenlang in unbequemen – aber dafür sehr schicken – Schuhen in Fußgängerzonen einen Laden nach dem anderen abzuklappern.

Dieses Talent hat nun schon das eine oder andere Mädel im Freundeskreis entdeckt, sodass ich Ansprechpartner Nummer 1 bin, wenn es darum geht sein hart verdientes Geld der deutschen Wirtschaft zurückzuführen. Positiv: Dabei wirke ich anscheinend immer noch männlich genug, dass ich mitleidige Blicke der Verkäuferinnen bekomme. Können die ja nicht wissen, dass 3/4 der Tüten meine sind.

Entspanntes Weihnachtsshopping

Vor kurzem hatte ich das Vergnügen mit meiner bezaubernden Ex-Arbeitskollegin aus Meißener Zeiten einen Tag in Leipzig zu verbringen. Praktischerweise haben wir uns einen Tag Urlaub genommen, sodass es echt entspannt in den Läden war – kein Wunder an einem Montag. Das könnte man fast schon als Expertentipp ansehen.

Einen ganzen Tag also damit verbringen die letzten (bei mir waren es die ersten) Geschenke für Weihnachten zu besorgen und Klamotten für das perfekte Weihnachtsoutfit zu kaufen. Schließlich will man ja ordentlich aussehen, wenn die geliebte Oma zum Weihnachtsessen einlädt. Okay, es wurde nicht nur Geld ausgegeben, sondern auch getratscht. Noch so ein Klischee, aber egal. Irgendwann spät abends war ich dann auch wieder Zuhause. Mr. Right konnte nicht verstehen, wie man 10 Stunden mit Geld ausgeben verbringen kann, war mit dem mitgebrachten Salami-Korb aber schnell ruhig gestellt. Glück gehabt.

Einmal Guidos Huschel sein

Ich setze jetzt einfach mal voraus, dass diejenigen, die bis hier her gelesen haben, sich auch bestens mit Guido Maria Kretschmers Sendung „Shopping Queen“ auskennen. Nicht ganz ohne Stolz kann ich behaupten, dass nun schon 3 Freundinnen fest zugesagt haben, dass einzig und allein ich als Shoppingbegleitung in Frage käme. Ich freue mich jetzt schon auf Guidos Kommentare aus dem Off.

Und falls jemand nicht bis hier her gelesen hat: nächster Monat wird wieder „männlicher“. Vielleicht philosophiere ich mal über Motorenöle oder so.

Perfekt um die neuesten Shopping-Errungenschaftenauszuführen ist unser aller Lieblingsclub – das „Boys“. Eine gute Gelegenheit ist zum Beispiel die Best of 2000er-Party!

Euer Frank

Dieser Beitrag wurde unter Kolumne veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.