Sommer, Sonne, schlechte Laune

Schwule am StrandHey Leute, wir sind mitten im Sommer. Gibt es eine geilere Zeit?! Woohoo. Sonne. Yeah. Krawall und Remmidemmi!

Okay, genug Euphorie. Ich mag nicht mehr. Was für eine Affenhitze. Wenn man Urlaub hat, ist das Wetter ja echt der Hammer. Muss man aber bei bestem Wetter im Hemd und Anzug arbeiten, ist es weniger toll. Da lob ich mir 20 Grad und Schatten. Nach ein paar Wochen Sommer-Euphorie werde ich jedes Jahr aufs Neue zum Sonnen-Grinch. Die Haut wird nie wirklich braun, sondern sofort rot, ich mag mich nicht mehr bewegen und meine Laune ist irgendwo zwischen Keller und Erdkern.

Augen auf bei der Kleiderwahl

Zugegebenermaßen habe aber auch ich ein Auge für die schönen Seiten des Sommers. Während meine männlichen Kollegen jedem engen Top oder Minirock hinterhersabbern, werde ich beim Muscle-Shirt schwach und stützte verliebt mein Kopf mit beiden Händen um Mr. Auch-ganz-Okay anzuschmachten. Die Hormone steigen mit sinkendem Wasserhaushalt im Körper. Auch am See sind die Aussichten auch nicht so schlecht. Achtung Expertentipp: Mit der Puk-die-Stubenfliege-Sonnenbrille kann man Super Leute beobachten.

Leider gibt es auch die, die nicht wissen, dass sie eigentlich keinen Minirock tragen oder – was ich mittlerweile viel schlimmer finde – in der Stadt nicht Oberkörper-frei herumlaufen sollten. Bleibt doch bitte in euren Gartenanlagen. Es gibt nichts schlimmeres als einen hängenden Männerbusen! Lasst euch das von jemanden sagen, der das gleiche Problem hat. Aber nur wenn ich unvorteilhaft sitze. Außerdem sagt Mr. Right, dass es niedlich ist. Aber das ist eine andere Geschichte.

Irgendwann bin in dran

Das Gute dieses Jahr: ich habe relativ spät Urlaub. das heißt, wenn ich maximal genervt bin, geht es an die Ostsee. Ganz ohne Stress kann auch ich dann mal die Beine im Wasser baumeln lassen und das Wetter genießen. Wobei ich fest damit rechne, dass ich in der Hochsaison mit ausreichend kleinen Kindern konfrontiert werde. Da muss ich mr noch was einfallen lassen. Vielleicht fahre ich ja wieder auf einen dieser beliebten Erdbeerhöfe um einfach das in den Korb zu legen, was den quengelnden Kindern von den Eltern verwehrt wird. Einfach nur weil ich es kann. Muhaha.

Aber bis dahin ist es noch ewig lange hin. Wer jetzt Mitleid bekommen hat und mich aufheitern möchte, darf sich gern sein Muscle-Shirt anziehen und ins Boys kommen. Ich freue mich auf euch.

Eurer Frank

Dieser Beitrag wurde unter Kolumne veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.