Unterm schwulen Himmel

Das war er also, der Sommer 2011. Nun liege ich in der letzten warmen Nacht des Jahres im Gras vor meinem Haus und beobachte, leider alleine, den wunderschönen Sternenhimmel. Ich muss feststellen, dass mir die Sternbilder noch nie so sichtbar waren wie heute Nacht. Über mir ist der große Wagen, der Bärenhüter vom großen und kleinen Bären, und die schöne Kassiopeia ist auch zu sehen.

Wie sie alle an den Himmel gekommen sind ist klar. Ein paar Sternengucker haben die Gebilde entdeckt und Ihnen mehr oder weniger langweilige Namen verpasst. Wie kommt man denn um Himmelswillen auf den Namen Fornax? Das Ding wurde von Nicolas Louis de Lacaille benannt und bedeutet „Chemischer Ofen“. Ich finde, manche Menschen haben einfach keine Ideen. Der Sternenhimmel könnte doch richtig sexy sein!

Sexy Bilder

Nehmen wir zum Beispiel den Zwilling. Einfach nur Zwilling ist doch einfallslos. Ich sehe da oben zwei heiße Männer, die sich angucken, ja fast küssen. Warum nennen wir die beiden nicht „warme Brüder“ oder „Hot Twins“. Das klingt doch gleich viel himmlischer oder? Ich möchte einen großen Schwanz, einen dicken Busen oder eine nackte Jungfrau am Firmament sehen. Das Bild des Inders finde ich auch überholt. Wir verwandeln ihn einfach in einen „Sportboy“ und aus dem bekannten Pegasus machen wir einen „Heißen Hengst“. Dann lohnt es sich doch wirklich mal wieder die Sterne zu betrachten oder gar nach ihnen zu greifen. Wer von Euch möchte nicht mal den „Dicken Sack“ anfassen!

Heiße Horoskope

Wieso hat noch niemand die Domina dort oben entdeckt und wann steht mein Sternzeichen endlich mal im „Großen Harem“? Dann würden sich die Tageshoroskope so anhören: „Beim willigen Wassermann steht Spaß auf dem Plan. Am heutigen Tag werden Sie einer gierigen Jungfrau begegnen. Diese hat Ihre gespreizten Beine im fünften Haus und wartet auf Sie. Nach anfänglichen Schwierigkeiten werden Sie es dennoch genießen und zusammen eine kurze aber glückliche Zeit erleben. Doch passen Sie auf, Geld Spielt eine große Rolle!“ Die Deutung muss dann auch niemand mehr erklärt bekommen.

Aus meinen heißen Sternenträumen werde ich dann schneller gerissen, als mir lieb ist. Nachbars „großer Schäferhund“ bellt über den Zaun und jagt mir einen Riesen Schrecken ein. Blöder Köter! Da lass ich mich doch lieber bei Magdeburgs gruseligster Halloween-Party im BOYS´n`BEATS erschrecken. Am 29. Oktober wird hier um „schreckliche“ Kostüme gebeten, dafür gibt’s dann leckere Cocktails gratis. Vielleicht finde ich in dieser Nacht einen wilden Widder oder einen Luderlöwen, der mir den Himmel zeigt und die Sterne erklärt.

Euer Micha

Dieser Beitrag wurde unter Kolumne veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Dein Kommentar